Haushaltsaufloesung

Darauf müssen Sie bei der Haushaltsauflösung achten !

Bei einer Haushaltsauflösung wird eine komplette Wohnung oder ein ganzes Haus geräumt. Am häufigsten geschieht das, wenn jemand verstorben ist und die Hinterbliebenen sich um den Nachlass kümmern müssen. Aber auch bei anderen Gelegenheiten, müssen Wohnungen vollständig aufgelöst werden. Zum Beispiel, wenn jemand auswandert oder, mit Abstrichen, dann wenn zwei Haushalte zusammengelegt werden. Besonders knifflig wird es, wenn eine Mieterin oder ein Mieter spurlos verschwindet, den Hausrat aber zurücklässt. Worauf ist dann zu achten und was kann alles schiefgehen? Wann sollten Sie die Arbeit besser von Profis erledigen lassen? Dieser Artikel wirft Licht auf die Möglichkeiten und Optionen, die sich Ihnen bieten.

Aufwand nicht unterschätzen

Eine Wohnungsauflösung ist mit viel Arbeit verbunden. Nicht nur der Akt des Ausräumens und Abtransportierens selbst, auch die Planung und Organisation können großen Aufwand bedeuten. Schließlich müssen Termine mit Entsorgungsunternehmen gemacht, rechtliche Fragen geklärt und gegebenenfalls Lösungen für die Lagerung übrig bleibender Erinnerungsstücke geschaffen werden. Gerade in Situationen, in denen die Haushaltsauflösung zugleich mit persönlich belastenden Ereignissen und Umbrüchen einhergeht, fühlen sich viele Menschen besonders vom bürokratischen Teil des Prozesses stark belastet. Professionelle Entrümpelungsdienste, wie auch wir bei BDSS ihn anbieten, können eine Möglichkeit sein, einen Großteil der entstehenden Arbeit abzugeben. Auch kostentechnisch kann sich das in vielen Fällen rechnen. Da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Haushaltsauflösungsdienstleister wesentlich routinierter und ohne emotionale Bindung an die Sache herangehen, dauert das Entrümpeln oft nur einen Bruchteil der Zeit, den es sonst erfordern würde. Darüber hinaus sorgen seriöse und professionelle Dienstleister selbstverständlich auch für die korrekte Entsorgung der anfallenden Abfälle und führen diese, soweit möglich, dem Recycling zu.

Einen verlässlichen Dienstleister finden

Ein seriöses Dienstleistungsunternehmen für die Auflösung eines Haushalts zu finden ist nicht immer einfach. Aus unserer Sicht als Dienstleister sollten Sie als Auftraggeberin oder Auftraggeber zunächst vor allem auf die Servicequalität beim Vertragsabschluss achten. Für uns zum Beispiel gehören Beratung und transparente Aufschlüsselung der individuell berechneten Kosten einfach zum Service dazu. Immer wieder sind am Markt auch verdächtig günstige Angebote, die mit pauschaler Abrechnung beworben werden, zu finden. Auch wenn sicher nicht alle dieser Anbieter unseriös sind, sollten Sie die bei einer Wohnungsentrümpelung entstehenden Kosten auch einmal selbst überschlagen. Haken Sie gegebenenfalls noch vor Vertragsabschluss beim Dienstleister nach. Nachträgliche hohe Rechnungen für die Entsorgung von Sondermüll und Elektrogeräten sind bei solchen Angeboten leider keine Seltenheit. Eine vorherige Begehung der zu entrümpelnden Wohnung mit dem Dienstleistungsunternehmen und ein individueller Kostenvoranschlag dagegen weisen auf ein seriöseres Geschäftsmodell hin. Auch die mitunter angebotenen „kostenlosen Entrümpelungen“, die einige Anbieter bewerben, sollten Sie wenn überhaupt nur mit Vorsicht beauftragen. Denn wirklich kostenfrei sind diese Angebote nicht. Wird bei einer solchen Entrümpelung nicht genügend Verwertbares vorgefunden, reichen auch diese Anbieter die entstehenden Kosten selbstverständlich an die Kundinnen und Kunden durch.

Vor der Haushaltsauflösung: wichtige Gegenstände sichern

Haben Sie sich einmal dazu entschieden, die Wohnungsauflösung von Profis erledigen zu lassen, müssen Sie trotzdem auch selbst noch Vorkehrungen treffen. Vor allem die Sicherung der Gegenstände, die Sie behalten wollen, müssen Sie natürlich selbst und im Vorfeld vornehmen. Gerade nach dem Tod eines Angehörigen, gibt es schließlich neben offensichtlichen Wertgegenständen auch viele persönliche Erinnerungsstücke, die nicht entsorgt werden sollen. Insbesondere Akten und Papiere, die einzeln durchgesehen werden müssen, sollten Sie bereits im Vorfeld sichten oder andernfalls vollständig sichern. Was einmal entsorgt wurde, lässt sich nicht mehr retten. Noch vor der Begehung der Wohnung oder des Hauses mit dem Dienstleistungsunternehmen, sollten Sie sich um größere Gegenstände oder Möbel kümmern. Gerade diese Dinge sind es, die die Kosten der Wohnungsauflösung stark beeinflussen. Wenn Sie also etwas behalten, verschenken oder verkaufen wollen, sollte das frühzeitig geschehen. Auch sollten Sie rechtliche Aspekte rechtzeitig klären. Sind Sie zum Beispiel nicht alleinige Erbin oder alleiniger Erbe eines Hausstands, haben Sie gegebenenfalls gar nicht das Recht, alleine über den Nachlass zu entscheiden. Auch wenn nach dem Verschwinden eines Mieters die Wohnung leer steht, müssen Sie als Vermieterin in den meisten Fällen zunächst eine Zwangsräumung gerichtlich durchsetzen. Bei BDSS beraten wir Sie im Vorfeld einer Wohnungsauflösung natürlich auch zu diesen Fragen. Dennoch empfiehlt es sich, die drängendsten Aspekte zu klären, ehe Sie sich mit der eigentlichen Entrümpelung auseinandersetzen.

Woran Sie nach der Wohnungsauflösung denken müssen

Nach der Entrümpelung übergibt Ihnen das Dienstleistungsunternehmen die Wohnung oder das Haus in besenreinem Zustand. Bei BDSS bieten wir zusätzlich an, dann auch gleich eine Grundreinigung durchzuführen. Doch auch zu diesem Zeitpunkt stehen meist noch weitere Aufgaben an, die Sie erledigen müssen. Vor allem die Kündigung verschiedener Verträge muss spätestens jetzt erfolgen: Gas, Wasser, Strom und der Mietvertrag selbst zum Beispiel. Aber natürlich auch Telefon- und Internetanschluss und verschiedene Versicherungen, wie etwa für den Hausrat können jetzt gekündigt werden. Es kann darüber hinaus (auch bei einem Todesfall) sinnvoll sein, einen Nachsendeauftrag bei der Post zu stellen. So erhalten Sie noch eingehende Rechnungen nachgesandt und können sich im Nachhinein um die Auflösung aus den Augen verlorener Verträge kümmern.